Unsere projekte

Bei der Stiftung „Rotenbirben“ steht die Rentabilität nicht an oberster Stelle. Dies ermöglicht die einmalige Chance, neue Formen von Produktionsvarianten auszuleben. Der bestehende Hochstammbaumgarten, der schon heute ökologisch wertvollen Lebensraum bietet, wird beibehalten und fachmännisch unterhalten. Die Früchte werden je nach Sorte zu Most, Dörrobst, Kompott, Schnaps, Birnel und anderen Leckereien weiterverarbeitet. Der Platz zwischen den Bäumen soll möglichst vielseitig genutzt werden. 

Gartenkind

Das schweizweite Projekt „Gartenkind“ soll Primarschulkindern ermöglichen, erste Erfahrungen im Gärtnern zu machen. Schulkinder bepflanzen unter Anleitung eine Saison lang ihr eigenes Beet nach biologischen Prinzipien. Die Ernte dürfen sie mit nach Hause nehmen. 

Bienenhotel

Viele kleine fleissige Helferinnen sorgen dafür, dass unsere Obstbäume jedes Jahr Früchte tragen. Deshalb bekommen die Bienen der Stiftung ihr eigenes Hotel. Möchtest Du dieses Projekt unterstützen? 


Jekami-Garten und Ruheoase

Einerseits sollen Gärten für die Lebensmittelerzeugung ent- stehen und andererseits sollten die Gärten auch Orte sein, wo sich Menschen entspannen oder auch weiterbilden können. Ein Garten unter den Bäumen ist eine Kombination, die weltweit seit Jahrtausenden praktiziert wird und auch in unseren Breitengraden bis vor wenigen Jahrzehnten keine Seltenheit war. Diese traditionelle Bewirtschaftung ist für die ökologische Vielfalt eine wahre Bereicherung und soll hier wieder zu neuem Leben erwachen. Wo junge Pflanzen neben Bäume wachsen, können auch junge Menschen von älteren Menschen lernen: Über das Einmachen und Haltbarmachen von Früchten und Gemüsen, oder über das Vermehren von Pflanzen und Anwendungen von Kräutern: Weitere Informationen dazu auch unter www.jekamibonstetten.ch oder www.jekamifeld.ch 

 

Obstgarten und Biodiversität

Unsere Hochstammbäume bilden einen vielfältigen und wertvollen Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Der alte Obstgarten wird extensiv unternutzt und bietet mit seinen Baumhöhlen einen idealen Unterschlupf für verschiedene Vogelarten. Distelfink und Wendehals und weitere, gegen 50 verschiedene Brutvogelarten fühlen sich heimisch in dieser Umgebung. Abgestorbene Baumteile sind wichtig für Wildbienen, Wespen, Bockkäfer und andere Insekten sowie für höhlenbrütende Vögel. Wiesen mit einem grossen Blütenreichtum sind eine Oase für viele Nützlinge wie Marienkäfer, Schlupfwespen, Flor- und Schwebefliegen, Schmetterlinge, Bienen, Hummeln, und Ameisen. 

Der Obstertrag soll jedes Jahr zu Most, Konfitüre, Birnen und vielem mehr verarbeitet werden.